Dorothee Böcker

2 Posted by - 13/10/2014 - Zimmer

Décalcomanie / „Klecksographie“

Das Verfahren der Decalcomanie folgt dem Gestaltungsprinzip des Zufalls. Durch Klecks- und Abklatschverfahren, aber auch durch Spuren und Strukturen des täglichen Gebrauchs und in verschiedenen Materialbeschaffenheiten, entstehen Zufallsstrukturen in denen sich Figuren, Landschaften, Zeichen und Formen finden lassen. Assoziative Ausdeutungen werden mit malerischen oder zeichnerischen Mitteln ausgeformt und hervorgehoben.

_IGP5394_AP (1) _IGP5394_AP (12) _IGP5394_AP (4) _IGP5394_AP (6) _IGP5394_AP (13) Bilder: Annette Plaz

Einladung an den Besucher

Starre in den Himmel!
Starre auf Wände, Decke und Fußboden!
Fixiere Formationen, Flecke, Risse, Strukturen, Kleckse und Löcher!
Entleere deinen Kopf!
Halte inne!
Suche nicht!
Strebe nicht!
Sei einfach da!
Und dann Entdecke, lass dich finden und überraschen von
Figuren…Landschaften…Träumen…Skurrilem…Sinnlichem…Ernstem…Tierischem…Menschlichem…Wesentlichem…Unsinnigem…Widersinnigem…Lustigem…

Schreibe aufwas Du am Himmel / in den Wolken entdeckt hast!
Zeichne ein oder male nach, was Du an Wänden, Boden und Decke entdeckt hast!

Dorothee Böcker

freischaffende Mutter, Künstlerin und Querdenkerin
M.A. Sozialwissenschaft / Dipl. Sozialpädagogik
(Schwerpunkte: Ästhetische Bildung, Soziale Inklusion, Nachbarschaft, Bildung und Gesundheit)

 

 

No comments

Leave a reply